Hausaufgaben im Herbst

Beseitigen Sie vor Wintereinbruch mögliche Schwachstellen an Ihrem Haus.

Beseitigen Sie im Herbst mögliche Schwachstellen an Ihrem Haus und machen Sie Gebäude und Garten winterfest.


Auch wenn wir heuer noch ein paar sonnige Herbsttage genießen dürfen, sollte man der Tatsache ins Auge sehen, dass der Winter vor der Tür steht. Wird es plötzlich kalt, können Fassade, Regenrinnen und Wasserleitungen Schaden nehmen. Denn Kälte und Nässe sind nicht nur für den menschlichen Organismus eine Belastung, sondern machen auch Ihrem Haus zu schaffen. Wer seine eigenen vier Wände noch nicht auf eventuelle Schäden untersucht hat, der sollte es jetzt tun.

Mit dem Winter steht auch die Heizsaison vor der Tür. Schon ein paar einfache Maßnahmen, die nicht viel kosten, bringen eine deutliche Ersparnis bei den Energiekosten.


Empfohlener Haus-Check im Herbst


Dach: Stürme können dem Dach schwer zusetzen. Oberste Priorität hat der Blick aufs Dach. Sind Dachziegeln lose oder kaputt, müssen diese umgehend ersetzt werden. Der Rauchfang muss ebenfalls auf Risse oder lose Teile überprüft werden. Befinden sich Solarpaneele auf dem Dach, müssen deren Halterungen kontrolliert werden.

Regenrinnen: Befreien Sie die Regenrinnen von Herbstlaub und grobem Schmutz, um einem Verstopfen von Fallrohren und Regenrinne vorzubeugen. Die Reinigung können Sie bei leicht zugänglichen Rinnen ohne Weiteres in Eigenregie durchführen. Staut sich im Fallrohr Wasser, besteht die Gefahr, dass das Rohr bei Minusgraden platzt.

Fenster und Türen: Kontrollieren Sie die Fenster- und Türdichtungen. Durch undichte Fenster und Türen kommt es zu Wärmeverlusten und in Folge erhöhten Heizkosten. Die Erneuerung von Dichtungen ist oft eine einfache, aber sehr effektive Möglichkeit zur Senkung der Energiekosten.

Fassade: Gibt es feuchte Stellen oder gar Risse in der Hausfassade? Diese sollten Sie unbedingt noch vor Wintereinbruch ausbessern, damit sich die Feuchtigkeit nicht flächendeckend ausbreitet.

Dämmung der Geschoßdecke: Warme Luft steigt bekanntlich nach oben. Ist in einem Einfamilienhaus keine oder eine unzureichende Dämmung vorhanden, entweicht viel Wärme durch die Geschoßdecke, also die Decke zum Dachboden. Eine Dämmung der obersten Geschoßdecke ist bei einem unbewohnten Dachraum für die meisten Selbermacher eine relativ einfach und preiswert durchzuführende Maßnahme.

Heizung: Vor Beginn der Heizperiode sollten Sie auf jeden Fall die Heizkörper entlüften. Die Reinigung des Heizkessels und die Einstellung des Brenners (beides Arbeiten für Professionisten) erhöhen den Wirkungsgrad Ihrer Heizung. Weiters sollte man rechtzeitig einen Termin für die Thermenwartung vereinbaren, da die Heizungsinstallateure kurz vor der kalten Jahreszeit sehr gefragt sind. Eine wichtige Frage: Haben Sie noch genügend Brennstoffvorräte?

Garten: Vor dem ersten Frost müssen die Wasserleitung im Garten entleert und die Wasserzufuhr abgedreht werden. Auf der Wiese liegendes Laub sollte nicht nur aus ästhetischen Gründen entfernt werden. Liegt erst einmal Schnee darauf, kann das dazu führen, dass sich Ihr Rasen im Frühjahr in einem armseligen Zustand befindet. Empfindliche Gewächse sollten Sie mit Schutzvliesen abdecken. Nicht winterharte Pflanzen überwintern in einem wärmeren Umfeld (Keller, Gartenhaus, Stiegenhaus, Wintergarten).

Schneeräumung: Als Hauseigentümer sind Sie entlang Ihres Grundstücks auch für die Schneeräumung verantwortlich. Besorgen Sie sich rechtzeitig die notwendigen Utensilien und halten Sie diese griffbereit. Wenn Sie sich nicht selbst darum kümmern können oder wollen, nehmen Sie rechtzeitig Kontakt zu einem konzessionierten Dienstleister auf.​

Sollten Sie mittel- oder längerfristige größere Sanierungen durchführen müssen, so stellt sich dabei die Frage der Finanzierung. Ihr Raiffeisenberater sagt Ihnen, welche Möglichkeiten es gibt und ob Sie eventuell Förderungen in Anspruch nehmen können.

Sie wünschen kompetente, persönliche Beratung?