Nutzen Sie das Energiesparpotenzial Ihres Hauses

Nutzen Sie das Energiesparpotenzial Ihres Hauses.

Wem die Heizkostenabrechnung einen Schock verursacht, der sollte dringend an eine energetische Modernisierung und Sanierung des Hauses denken.

Steigende Energiekosten und ein wachsendes Umweltbewusstsein veranlassen immer mehr Hausbesitzer, das Energiesparpotenzial ihres Gebäudes zu untersuchen. Denn Potenzial ist in fast jeder Immobilie vorhanden. Mit der richtigen Dämmung der Wände, einer ausreichenden Isolierung der Türen und Fenster sowie der optimalen Belüftung und Klimatisierung bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, Energie – und damit auch bares Geld – zu sparen.


Effektiv dämmen

Während das Haus in der kalten Jahreszeit über die Außenwände und das Dach viel Wärme verliert, dringt im Sommer die warme Luft hinein und heizt die Räume auf. Je besser ein Gebäude gedämmt ist, desto weniger Energie wird verbraucht und desto geringer ist der Schadstoffausstoß in die Luft. Durch eine gute Dämmung können Sie Ihre Heizkosten deutlich senken und Ihren Wohnkomfort erhöhen. Beim Dämmmaterial muss es nicht unbedingt Kunststoff sein. Mittlerweile werden zahlreiche Dämmstoffe aus nachwachsenden Materialien, wie Kork, Zellulose, Schafwolle, Flachs und Hanf, angeboten.


Richtig isolieren

Fenster und Türen weisen als Schwachstellen in vielen Gebäuden Wärmebrücken auf. Die Oberflächen kühlen rasch aus und an den Innenflächen kondensiert Wasser. Die Folge ist Schimmelbildung. Mit modernen Baustoffen und Techniken, wie beispielsweise einer speziellen Verglasung, können Sie Wärmeverluste reduzieren.


Optimal lüften

Auch das richtige Lüften hilft bei der Vermeidung von Schimmel. Lüften Sie lieber häufiger stoßweise, damit Luft und Wände nicht zu sehr abkühlen. Professionelle Lüftungsanlagen tauschen die Luft aus, ohne dass Wärme verloren geht.


Wärmebrücken erkennen

Mit Wärmebildern werden die energetischen Schwachstellen Ihres Hauses sichtbar. Eine Kamera erfasst die Wärmestrahlen und stellt diese zu einem farblichen Bild (Thermogramm) zusammen. Kalte Oberflächen werden in Blautönen, warme Oberflächen in Rot-Gelb-Tönen dargestellt. Eine Temperaturskala hilft bei der Bewertung der Schwachstellen.


Alternative Energiequellen nutzen

Die Nutzung von erneuerbaren Energien und der damit verbundenen Technik ist stark im Kommen. Sie sollten bedenken, dass die Heizung in das Gesamtkonzept eines Hauses passen muss. Ob ein umweltfreundliches Heizsystem auch für ein bestehendes Gebäude in Betracht kommt, sollte geprüft werden. Eine professionelle Energieberatung macht sich auf jeden Fall schnell bezahlt.

Sprechen Sie mit Ihrem Raiffeisenberater, wenn auch Sie das Energiesparpotenzial Ihres Hauses aktiv nutzen wollen. Ein auf Ihre Pläne zugeschnittenes Angebot und die passende Finanzierung erleichtern Ihnen den Schritt in eine energieeffiziente Zukunft.

Sie wünschen kompetente, persönliche Beratung?