Sparen: Die Finanzen gehen nicht in Pension

Worauf sollte bei der Geldanlage im Pensionsalter geachtet werden?

Man spart für die Zeit nach dem aktiven Berufsleben und sorgt für die Pensionszeit vor. Dann ist der Pensionsantritt da: Wie geht es nun mit der Geldanlage weiter?

So wie sich das Leben verändert, sollte sich auch das Geldleben mit der Zeit entwickeln. Das Spar- und Anlageverhalten eines 20-Jährigen unterscheidet sich von dem eines 40-Jährigen. Und dieses wiederum ist anders als das einer 60-Jährigen.

Im Pensionsalter sollten die Schwerpunkte bei der Geldanlage bei kürzeren Laufzeiten, hoher Flexibilität und dem Schutz des geschaffenen Vermögens liegen. Das Ersparte sollte so angelegt werden, dass der gewohnte Lebensstandard bis zum Lebensende aufrechterhalten werden kann. Vergessen Sie aber daneben nicht auf kurzfristig verfügbare Mittel.


Kürzere Laufzeit, höhere Sicherheit

Setzen Sie auf Anlageprodukte mit geringerem Risiko. Je kürzer der Anlagezeitraum ist, desto sicherer sollten die Anlageformen auch sein. Denn Kursschwankungen können nicht durch lange Laufzeiten ausgeglichen werden.


Auf die Verfügbarkeit achten

Im Alter empfiehlt es sich, einen großen Teil des Geldes rasch und unkompliziert verfügbar zu halten, um für Ausgaben wie eine Kur, eine Reha oder für medizinische Behelfe gerüstet zu sein. Setzen Sie daher bei der Geldanlage auf Anlageformen, bei denen das Geld ohne bzw. mit möglichst geringen Verlusten rasch verfügbar ist.

Es lohnt sich, zumindest einen kleinen Betrag monatlich wegzulegen und in eine besonders sichere Geldanlage, zum Beispiel einen Bausparvertrag, einzuzahlen. Raiffeisen Online Sparen oder ein Raiffeisen Sparbuch bieten sichere Erträge und sind dabei völlig flexibel. Sie haben es selbst in der Hand, wann Sie welche Beträge einzahlen und wie lange Sie Ihr Kapital binden wollen.


Nachlass regeln

Es ist auf jeden Fall sinnvoll, seinen Nachlass zeitgerecht zu regeln. Denken Sie daran, ein Testament aufzusetzen und bei einem Notar zu hinterlegen. Überlegen Sie sich einen passenden Aufbewahrungsort für Ihre Wertsachen, Sparbücher etc. und teilen Sie diesen einer Vertrauensperson mit.

Das Anlageverhalten sollte aber nicht nur vom tatsächlichen Lebensalter, sondern auch von der persönlichen Situation abhängig gemacht werden. Es kann daher kein Patentrezept, sondern nur ein paar allgemeine Anlagegrundsätze geben. Auf eine persönliche Anlageberatung sollten Sie aber keinesfalls verzichten.

Sie wünschen kompetente, persönliche Beratung?